Groll auf Berlin • In ira veritas

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche
       

 

Das ist die Liebe, die um Heimat wirbt
und die am klaren Tag zu Frost erstirbt.

Wie kann wohl Heimat sein, wie groß es sei,
was solch ein Wust der tiefsten Barbarei.

5

Nicht daß man keinen totschlägt, ist Kultur,
Kultur ist Wandel auf der Schönheit Spur.

Ich schaue nur ein großes Sklavenheer,
die hundert fehlen, daß aus viel wird mehr.

Der Adel fehlt, der schöpferische Geist,

10

der all dies Volksgewirr zur Größe reißt.

Der sein gestaltlos Tun zusammenrafft,
daß er nicht Werte mischt , nur Werte schafft .

 

 

Lyrik | Zyklus: Mein Gastgeschenk an Berlin und Zyklus: Berlin
Mein Gastgeschenk an Berlin:
Zwei Gesänge: Gesang I | Gesang II
Berlin: Berlin | Ob's Deutschland | An Berlin (I) | An Berlin (II) | Bild aus Sehnsucht | Dort in den Wäldern | Über die weite märkische Ebene | Moabiter Zellengefängnis | Dunst | Die Allee | Winters im Tiergarten | Draußen in Friedenau | Es war an der Fischerbrücke | Großstadt-Höfe | Junge Ehe | Einer unbekannten Dame in der Stadtbahn | Im Bayrischen Viertel | Aus der Vorstadt | Trost | An die Spree | Berliner Mägde am Sonnabend | Berliner Gesellschaftsessen | Was sagst du zum neuen Berlin | Groll auf Berlin • In ira veritas | Neo-Berlin | Die Zeit ist nah | Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche | Quartier latin | Zwischen Wilmersdorf und Schmargendorf | Der Gärtner | Herbstabend | Der unzureichende Brand oder Zur Kunst erzogen | Der Berliner Landwehrkanal singt: | Vom Stein-Platz zu Charlottenburg | Steine statt Brot | Die Türme | Babelverse | Der Mord


Kommentar

Zu finden in der
Stuttgarter Ausgabe: Band 1, S. 474