Franz Tischhauser

Aus DCMA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biographie

Franz Tischhauser.jpg

Tischhauser wurde am 28. März 1921 in Bern geboren. Er wuchs in St. Gallen auf und schloss das dortige Gymnasium mit der Matur ab. 1940-44 studierte er Musik am Konservatorium Zürich. Seine Lehrer waren u.a. Paul Müller (Komposition und Theorie), Walter Lang und Rudolf Wittelsbach (Klavier).

1951-71 arbeitete er beim Schweizerischen Landessender Beromünster als Programmplaner im Radiostudio Zürich; 1971 wurde er dort zum Leiter der Dienststelle Musik ernannt. Diesen Posten bekleidete er bis 1983. Seine Kompositionen bleiben tonal; sie zeichnen sich durch Transparenz in Aufbau, Form und Satz aus, ebenso durch spielerischen Umgang mit den eingesetzten Mitteln. Oft greift er zur Ironie oder Parodie; gerne verwendet er musikalische Zitate. Immer wieder kommt Tischhausers Liebe zu unkonventionellen Besetzungen und zu humorvollen, bisweilen skurrilen Themen zum Ausdruck; so vertonte er u.a. mehrere Gedichte von Christian Morgenstern und einen Text von Mark Twain. Anderseits haben es ihm auch die Gedichte von Catull angetan.

1951 erhielt Tischhauser den C.F. Meyer-Preis, 1988 den Musikpreis der Stadt Zürich. Er lebt in Teufen ZH, ist Mitglied des Schweizerischen Tonkünstlervereins und Stiftungsrat der Amadeus-Stiftung, welche den Amadeus-Musikverlag bei der Herausgabe bisher ungedruckter Werke unterstützt.

Werke:

  • “Klein Irmchen”, Lieder (1937, nach Morgenstern)
  • “Der Geburtstag der Infantin”, Ballett mit grossem Orchester (1941)
  • Concertino für Klavier und Orchester (1945)
  • Feierabendmusik für Streicher (1946)
  • “Landpartie” für 2 Hörner und Streicher (1948)
  • “Duo Catulli Carmina” für Tenor und Gitarre (1949)
  • “Nasobem” Divertimento für gemischten Chor a capella (1950, nach Morgenstern)
  • Kassation für 9 Instrumente (1951)
  • Oktett für 3 Bläser und 5 Streicher (1953)
  • “Amores” für Tenor, Trompete, Schlagzeug und Streicher (1956, nach Catull)
  • “Seldwyliana”, Geisterstunde in einer vormals lustigen Kleinstadt, für grosses Orchester ohne Schlagzeug (1961)
  • “Punctus contra Punctum” für Tenor und Bass (1962)
  • “Omaggi a Mälzel” für imaginäres Metronom und 12 Streicher (1963)
  • Mattinata für 23 Bläser (1965)
  • “Antiphonarium profanum” für 2 Männerchöre (1967)
  • Kontertänze für 2 Orchester (1968)
  • “Eve’s Meditation on Love” für Sopran, Tuba und Streicher (1971, nach Mark Twain)
  • “The Beggar’s Concerto” für Klarinette und Streicher (1976)
  • “Dr. Bircher und Rossini” für Cembalo und Streicher (1979)
  • “Das Vierklaklavier”, Galgenlieder ohne Worte für 4 Klarinetten (1984)
  • “Die Bremer Stadtmusikanten” für Fagott, Klarinette, Oboe, Flöte und Klavier (1986)
  • “Die Hampeloper” oder “Joggeli söll ga Birli schüttle”, konzertante Animation des Bilderbuches von Lisa Wenger, für 11 Vokalsolisten, 3 Chorgruppen und kleines Orchester (1986)
  • “Beschallung der Stadt Kalau durch Elfenbeinturmmusik und Gemeinplatzkonzert” für 4 Hörner und 8 Holzbläser (1990)

(Quellen: “Who is who in Switzerland”; Schweizer Lexikon; Musik in Geschichte und Gegenwart)

(Text und Bild hier gefunden)

Beitrag des Radio SRF zu Tischhausers 90. Geburtstag:

The media player is loading...

Werk bezüglich CM

Die folgenden Kompositionen sind auf der CD Die drei Morgensterniaden zu hören.

Das Nasobem (1950)

Heiteres Divertimento

ISMN 979-0-001-13946-5, Verlag Schott Music

Klein Irmchen (1937)

für Sopran und Klavier

ISBN 979-0-015-26020-9, Amadeus Verlag, Winterthur, 1989

Das Vierklaklavier (1984)

Galgenlieder ohne Worte für 4 Klarinetten

ISBN 979-0-015-26240-1, Amadeus Verlag, Winterthur, 1987

  • Eulenviertanz
  • Galgenschlenkerer
  • Gelächtertrab